Informationsblatt für Träger und Ausscheider von Erregern der infektiösen Leberentzündung B (Hepatitis B)

Blutuntersuchungen haben ergeben, dass sich in Ihrem Körper Erreger einer ansteckenden Krankheit befinden, die andere Menschen gefährden können. Es handelt sich dabei um eine übertragbare Krankheit im Sinne des Infektionsschutzgesetzes.

Die Krankheitserreger (Viren) befallen die Leber und rufen dort eine Entzündung hervor, die zu einer Gelbsucht führen kann. Die Krankheit selbst verläuft mit Fieber, Gelenkschmerzen und Appetitlosigkeit sowie Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen. Nicht immer tritt auch die charakteristische Gelbsucht auf. Häufig sind die Symptome so wenig ausgeprägt, dass diese gefährliche Infektionskrankheit nicht erkannt wird.
Meist heilt die akute Hepatitis B bei Erwachsenen aus, in 5-10 % der Fälle wird sie allerdings chronisch - so leider bei Ihnen! Sie fühlen sich zwar wieder gesund, dennoch sind die krankmachenden Erreger schon länger als 6 Monate in Ihrem Körper nachweisbar, ohne dass Sie selbst davon negative Auswirkungen verspüren müssen. Jetzt ist die regelmäßige ärztliche Betreuung für Sie aber unbedingt erforderlich. Fragen Sie Ihre Ärzte auch, welche Behandlungsmöglichkeiten der chronischen Hepatitis B es heute gibt (Interferon alfa, Lamivudin).

Auch können die Erreger durch enge Körperkontakte von Ihnen auf andere Menschen übertragen werden! Man weiß, dass neben Blut auch der Speichel, die Samenflüssigkeit des Mannes und die Scheidenflüssigkeit der Frau infektiös sind. Somit kann es bei engem Zusammenleben mit Menschen in Ihrer unmittelbaren Umgebung zu einer Übertragung kommen. Hier tragen Sie eine große Verantwortung, dieses zu verhindern.

Die Hepatitis B ist übrigens die häufigste sexuell übertragbare Krankheit!
Schwangere Virusträgerinnen können die Erreger vor oder bei der Geburt auf das Kind übertragen!

Bestimmte Vorsichtsmaßnahmen sind unbedingt zu beachten und vermeiden Gefährdungen:

  • Spenden Sie kein Blut, keinen Samen und keine Organe!
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Zahnbürste, Ihr Rasierapparat, Ihre Nagelschere und ähnliche Gegenstände, mit denen Sie sich gelegentlich verletzen können, von anderen Personen nicht mitbenutzt werden!
  • Ärzte und Zahnärzte kommen bei ihrer Tätigkeit mit Blut und Körpersekreten von Patienten in Kontakt. Sagen Sie immer, dass Sie "Virusträger von Hepatitis B" sind!
  • Ihre Sexualpartner müssen Sie über Ihre Situation unterrichten! Diesen engen Kontaktpersonen ist dringend eine aktive Schutzimpfung anzuraten, die gut verträglich ist und mit großer Sicherheit eine Ansteckung verhindert. Vermeiden Sie beim Sexualverkehr Praktiken, die zu blutenden Verletzungen führen können und tragen Sie Gummischutz (Präservative, Kondome).
  • Schwangere müssen den Frauenarzt, die Hebamme und auch den entbindenden Arzt frühzeitig informieren. Eine Ansteckung des Neugeborenen kann durch eine sofortige Impfung nach der Geburt mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert werden.

Wenn Sie diese Regeln beachten, handeln Sie verantwortungsbewusst und schützen Ihre Mitmenschen vor unnötiger Ansteckung. Weitere Fragen beantworten gern Ihr Hausarzt oder das Gesundheitsamt.