E-Kennzeichen

Durch das "Gesetz zur Bevorrechtigung der Verwendung elektrisch betriebener Fahrzeuge" wurde die Voraussetzung geschaffen , die Nutzung dieser Fahrzeuge durch Vorteile wie z. B. kostenloses Parken auf besonders gekennzeichneten Flächen zu fördern.
Das jeweilige Fahrzeug muss dafür aber besonders gekennzeichnet sein.
Aus diesem Grund wurde Ende September 2015 das sogenannte E-Kennzeichen eingeführt.

Der Buchstabe "E" erscheint auf dem Kennzeichen rechts neben der letzten Ziffer. Möglich ist die Kennzeichnung bei "normalen" Nummernschildern (auch grüne), Saisonkennzeichen und Wechselkennzeichen.

Wenn Sie Ihr aktuelles Kennzeichen in ein E-Kennzeichen umtauschen möchten, legen Sie Ihrer Zulassungsstelle die aktuellen Kennzeichenschilder, den Fahrzeugschein und möglichst die EG-Überstimmungsbescheinigung vor.
Der Fahrzeugbrief wird benötigt, wenn nicht nur das Schild selbst neu geprägt werden soll, sondern sich auch die Buchstabe-/Ziffernkombination auf dem Schild ändert, weil z. B. der Platz für das "E" sonst nicht mehr ausreicht.

Welche Fahrzeuge können ein E-Kennzeichen erhalten?

 

1) Kfz mit Batterieelektroantrieb
Der Antrieb erfolgt ausschließlich über eine elektrische Maschine und der Energiespeicher ist zumindest von außerhalb des Fahrzeuges wieder aufladbar.

2) Kfz mit Brennstoffzellenantrieb
Das Fahrzeug muss einen Antrieb besitzen, der nur aus den Brennstoffzellen und mindestens einer elektrischen Antriebsmaschine besteht.

3) Kfz mit von außen aufladbarem Hybridantrieb
Das Fahrzeug muss über einen Antrieb verfügen, der mindestens zwei verschiedene Arten von Energiewandlern und Energiespeichern verfügt.
Mindestens einer der Energiewandler muss eine Elektromaschine sein.
Mindestens eine der Energiespeicher muss von außen wieder aufladbar sein.

Weiterhin muss ein Nachweis (z. B. EG-Übereinstimmungsbescheinigung) darüber vorliegen, dass der Wert der Kohlendioxidemission höchstens 50 Gramm pro gefahrene Kilometer oder die Reichweite bei alleiniger Nutzung des elektrischen Antriebs mindestens 30 Kilometer beträgt.

Ab 01.01.2018 erhöht sich der Wert der verlangten Reichweite auf 40 km. 

 

Begriffserklärungen

 

  • Als Energiewandler bezeichnet das Gesetz "die Bauteile des Kraftfahrzeuges, die dauerhaft oder zeitweise Energie von einer Form in eine andere umwandeln, welche zur Fortbewegung des Kraftfahrzeuges genutzt wird"

  • Als Energiespeicher gelten "die Bauteile des Kraftfahrzeugantriebs, die die jeweilige Form von Energie speichern, welche zur Fortbewegung des Kraftfahrzeuges genutzt wird"

    "Energiewandler und -speicher" entsprechen somit "Motor und Tank"