Neue Viehverkehrsordnung: Schweinedatenbank

Mit der Veröffentlichung der geänderten Viehverkehrsordnung (ViehVerkV, früher VWO) im Bundesgesetzblatt sind am 20.12.2002 neue Bestimmungen über die Herkunftssicherung bei Schweinen in Kraft getreten, mit denen die Bundesrepublik EG-Vorschriften zur Tierseuchenbekämpfung umsetzt. Die neuen Regelungen haben die Einrichtung einer nationalen Schweinedatenbank zur Folge und betreffen Schweinehalter, Viehhandelsunternehmen, Transportunternehmen, Schlachtstätten und Sammelstellen. Diese Betriebe unterliegen einer Meldepflicht an die Schweinedatenbank. Ein wichtiges Ziel der zu errichtenden Schweinedatenbank ist es, im Seuchenfall Kontaktbetriebe zu ermitteln und diese Informationen den zuständigen Veterinärbehörden zur Verfügung zu stellen. Das Land Niedersachsen hat den VIT w.V. mit den Aufgaben als Regionalstelle des Herkunftssicherungs- und Informationssystems Tier (HI-Tier) - Teil Schwein - beauftragt.

Als Informationen fließen sowohl Übernahme- als auch Stichtagsmeldungen in die Schweinedatenbank ein.

Übernahmemeldungen

Was ist zu melden?


Mit Inkrafttreten der Änderungen zur Viehverkehrsordnung ist jede Übernahme von Schweinen innerhalb von 7 Tagen zu melden. Die Übernahmemeldung enthält die 12-stellige Registriernummer des meldepflichtigen Betriebes (=Übernehmer der Schweine), die Registriernummer des abgebenden Betriebes, die Anzahl der übernommenen Schweine und das Datum der Übernahme. Sofern die Schweine unmittelbar aus einem anderen EU-Mitgliedstaat oder Drittland übernommen wurden, ist an Stelle der Registriernummer des abgebenden Betriebes das Herkunftsland anzugeben.

Was ist meldepflichtig?

Jeder Tierhalter muss die Übernahme von Schweinen melden. Sowohl von Schweinehaltern als auch von Viehhandelsunternehmen, Transportunternehmen sowie von Sammelstellen und Schlachtstätten ist eine Übernahme zu melden. Beispiel: Stallt ein Mastbetrieb Ferkel von 3 Ferkelerzeugern auf und bekommt diese über ein Transportunternehmen geliefert, so sind insgesamt folgende Meldungen vorzunehmen: (a) Das Transportunternehmen meldet jeweils die Übernahme der Ferkel aus den drei Ferkelerzeugerbetrieben (3 Meldungen) und (b) der Mastbetrieb meldet die Übernahme der Ferkel vom Transportunternehmen (1 Meldung).

Wie kann gemeldet werden?

Die Meldung der Übernahme von Schweinen kann entweder schriftlich auf einer vorgedruckten Meldekarte ausschließlich per Post an den VIT w.V. oder auf elektronischem Wege (per Internet oder geeignete Meldeprogramme) direkt an die zentrale Datenbank des HI-Tier (www.hi-tier.de) (externer Link) erfolgen. Für die schriftliche Meldung an den VIT w.V. sind ausschließlich vom VIT vorgedruckte Meldekarten zu verwenden, da nur diese maschinell und damit kostensparend bearbeitet werden können. Meldekarten können kostenpflichtig bei der Regionalstelle VIT bestellt werden. Bitte verwenden Sie zur Bestellung der erforderlichen Meldekarten das dem Informationsschreiben beigefügte Bestellformular.

Wie bereits im Registrierungssystem für Rinder können Meldepflichtige die Meldung der Übernahme von Schweinen auch elektronisch direkt an die zentrale Datenbank HI-Tier abgeben. Die entsprechende Internetadresse lautet "www.hi-tier.de" (externer Link). Im Anmeldemenü von HI-Tier tragen Sie im Feld "Betriebsnummer" Ihre Registriernummer sowie im Feld "PIN (PASSWORT)" Ihre PIN ein. Sofern Sie nicht bereits als Rinderhalter eine PIN erhalten haben, teilt VIT den Schweinehaltern eine neue PIN zu und informiert sie darüber per Post.

Ab wann ist zu melden?

Gegenwärtig informiert VIT alle bekannten Meldepflichtigen für die Schweinedatenbank (Schweinehalter, Viehhandelsunternehmen, Transportunternehmen, Schlachtstätten und Sammelstellen) per Post über das Meldewesen. Nach Zugang dieser Information sind die erforderlichen Meldungen unverzüglich vorzunehmen.

Stichtagsmeldungen

Zur Stichtagsmeldung sind nur Betriebe nach § 24 b ViehVerkV (Schweinehalter) verpflichtet. Die Stichtagsmeldung zum 1. Januar eines jeden Jahres ist rechtlich zur Überprüfung der Daten aus den Übernahmemeldungen vorgesehen. Die Viehverkehrsverordnung schreibt hier die Meldung der Anzahl von Zuchtschweinen inkl. der Saugferkel sowie die Anzahl der Mastschweine, die an diesem Tag im Bestand sind, vor.

Kosten

Die Kosten für die Meldungen nach ViehVerkV sind von den Meldepflichtigen zu tragen. Dabei wird die Art des Meldeverfahrens berücksichtigt (direkte Meldungen an HI-Tier sind deutlich günstiger als das Meldekartenverfahren). Nähere Regelungen hierzu werden in Kürze auf den Internetseiten des VIT w.V. (www.vit.de) (externer Link) und in der Fachpresse bekannt gegeben.

Für weitere Fragen zum Meldesystem sowie den Meldeinhalten wenden Sie sich an die Regionalstelle VIT, Heideweg 1, 27283 Verden, Telefon-Hotline: (04231) 955-633, Mo-Fr. 07.30-12.00 und 13.00-16.00 bzw. Fr. 14.30 Uhr, Fax für Mitteilungen: (04231) 955-955, E-Mail: vvvo@vit.de, Internet: http://www.vit.de (externer Link).

VIT Verden