Kloster Wienhausen

Kloster
29342 Wienhausen
Tel. (05149) 18660

Öffnungszeiten und Führungen:
1. April-15. Oktober, täglich außer montags um 11 Uhr, 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr stündlich, an Sonn- und kirchlichen Feiertagen ab 12 bis 17 Uhr stündlich.

An den Chortagen des Konvents, Karfreitag und am Tage vor Beginn der Teppichwoche geschlossen.

Das Kloster Wienhausen ist das bedeutendste unter den sechs noch erhaltenen mittelalterlichen Frauenklöstern im Bereich der Lüneburger Heide. Als herausragendes Ensemble der norddeutschen Backsteingotik genießt es einen einzigartigen Ruf von europäischem Rang.

Dieses ehemalige Zisterzienserkloster ist seit der Reformation ein evangelisches Damenstift. In den meisten Teilen des gotischen Bauwerks, die aus dem 14. Jh. stammen, ist der ursprüngliche Zusammenhang von Architektur und Innenausstattung erhalten geblieben. Beispielhaft dafür ist die fast unversehrt erhaltene Ausstattung mit mittelalterlichen Möbeln, liturgischem Gerät, Glasmalereien, den Malereien im Nonnenchor und dem 1420 entstandenen Heiligen Grab.

Außer zahlreichen Skulpturen zählen zu den Kunstschätzen des Klosters die "Neun Wienhäuser Teppiche", Wollstickereien auf Leinen, die sich stilistisch an die mittelalterliche Buch- und Wandmalerei anlehnen. Zu den Motiven der im 14. und 15. Jh. entstandenen Teppiche gehören u.a. die Tristansage und die Thomaslegende. Diese Teppiche werden jährlich für 14 Tage ab Freitag nach Pfingsten gezeigt. An beiden Sonnabenden während der Teppichwochen finden im Nonnenchor Konzerte mit Liedern aus dem Wienhäuser Liederbuch statt.