Gemeinde Hermannsburg

Wappen der Gemeinde HermannsburgMehr als tausend Jahre alt ist dieser Heideort, aber heidschnuckelig wie am ersten Tag

 Heideflächen bei Hermannsburg

Stille Kiefernwälder, weite Heideflächen, Wacholdergruppen, Moorgebiete, saftige Wiesen und fruchtbares Ackerland, kleine Fischteiche, klare Heideflüsschen, prägen das Landschaftsbild. Diese noch ursprüngliche Landschaft hat ihre charakteristische Ausformung in der Eiszeit erhalten. Das Ortsbild von Hermannsburg wird durch den Lauf der Örtze bestimmt, die in einem Urstromtal, das sich vor rd. 200 000 Jahren gebildet hat, dahinfließt.

Hermannsburg ist Sitz der im Jahr 1849 durch den Heidepastor Ludwig Harms gegründeten Hermannsburger Mission und als Ort der Mission, der Schulen und des Fremdenverkehrs bekannt. Das jedes Jahr stattfindende Missionsfest mit Teilnehmern aus aller Welt ist ein ausdrucksvolles Zeugnis der aktiven Missionsgemeinde. Heute ist Hermannsburg ein lebendiger Ort mit Kleinstadtcharakter.
Wer die Heide liebt, findet nordöstlich des Ortes Hermannsburg große und weiträumige Heideflächen um Misselhorn, im Gebiet des Tiefentals, am Hausselberg, am Wietzer Berg oder am sogenannten Wacholderweg bei Schmarbeck. Und nicht selten trifft man hier noch auf eine der regionstypischen Heidschnuckenherden.

Tourenvorschläge

Radtour von Hermannsburg über Oldendorf, Hof Beutzen, Eversen, Miele und zurück (ca. 26 km)


Radtour von Hermannsburg über Oldendorf, Hof Beutzen, Eversen, Miele, Lutterloh, Weesen und zurück (ca. 40 km)

Über die Lotharstraße, Richtung Schwimmbad rechts ab in den "Schlüpker Weg". Auf diesem immer geradeaus, vorbei am Hof Schlüpke, durch den Ortsteil Oldendorf, weiter über Hof Beutzen bis zur Hauptverkehrsstraße in Eversen. Auf dieser links ab bis zum Ortsausgang und dort gleich wieder links ab Richtung Miele. Nach ca. 5 km links ab über den Citronenberg, vorbei am Gasthaus "Zur Alten Fuhrmanns-Schänke" bei Dehningshof (Tip zum Einkehren), immer geradeaus nach Hermannsburg. 1,8 km hinter der Fuhrmanns-Schänke rechts ab besteht die Möglichkeit, diese Tour um ca. 14 km zu verlängern. Hier geht es den kleinen Anstieg hinaus immer geradeaus bis nach Lutterloh. Sie kommen dabei durch herrlich ausgedehnte Heideflächen im Gebiet Tiefental. In Lutterloh geht es links ab in den "Raakamper Weg" über den Ortsteil Weesen zurück nach Hermannsburg.


Radtour von Hermannsburg über OT Weesen, Lutterloh, Siedenholz, Parkplatz an der L 280, Hösseringen und zurück (ca. 54 km)

Von Hermannsburg über den OT Weesen nördlich vorbei am Hundsberg nach Lutterloh. Dort 300 m links an der Hauptstraße entlang und dann rechts ab, vorbei am Kiosk Sasse, zum Schröderhof. Weiter nach Siedenholz, Tielemannseiche und zum Parkplatz an der L 280. Ab hier immer dem Weg Richtung Hösseringen folgen. Kurz vor Hösseringen liegt das Museumsdorf Hösseringen. Hier lohnt es sich, eine ausgiebige Rast und genügend Zeit für den Museumsbesuch einzuplanen, um anschließend auf demselben Weg wieder zurück nach Hermannsburg zu kommen.


Radtour von Hermannsburg, Lutterloh, Oberohe, Schmarbeck, Gerdehaus, Weesen und zurück (ca. 38 km)

In Hermannsburg vorbei am Schwimmbad, hinter dem man nach ca. 250 m rechts ab in die Straße zum Hiesterhof abbiegt. Hier weiter bis zur Schutzhütte beim Ameisenschutzgebiet. An der Hütte links ab durch schöne Heidegebiete nach Lutterloh. Auf dem dort beginnenden Radweg rechts weiter Richtung Unterlüß. Am Parkplatz "Waldhäuser" links ab in den Wald und den Radweg bis Oberohe und weiter bis zum "Wacholder-Wald" fahren. Von dort geht es zurück über die Orte Schmarbeck und Gerdehaus zunächst zum Ortsteil Weesen und schließlich nach Hermannsburg.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Gemeinde