Gemeinde Winsen

Wappen der Gemeinde WinsenDer Luftkurort Winsen (Aller) gehört zu den ältesten Ansiedlungen im Celler Land

Winsen (Aller)

Die Geschichte des Ortes lässt sich durch schriftliche Aufzeichnungen zumindest bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Man nimmt jedoch an, dass er bereits um das Jahr 800 als eine von Karl dem Großen planmäßig angelegte Siedlung entstanden oder vielleicht noch älter ist. Die heute etwa 12.000 Einwohner zählende Gemeinde entwickelte sich seinerzeit am Kreuzungspunkt zweier wichtiger Straßen an einer Allerfurt und war damit neben Celle über Jahrhunderte hinweg der einzige Übergang über die Aller. Das ursprünglich landwirtschaftlich geprägte Gemeinwesen entwickelte sich in neuerer Zeit zu einem aufstrebenden Wohn- und Fremdenverkehrsort mit bodenständigem Handwerk und zahlreichen Dienstleistungseinrichtungen. Der angrenzende Truppenübungsplatz Bergen sorgt darüber hinaus für gute und sichere Arbeitsplätze.

Als beliebte Naherholungs-, Ferien- und Wohngemeinde mit langjähriger staatlicher Anerkennung als Luftkurort verfügt Winsen über ein Kultur-, Sport- und Freizeitangebot, das kaum noch Wünsche offen lässt. Die Tourist-Information informiert Sie gerne darüber!

Tourenvorschläge

Radtour von Winsen über Wietze nach Hornbostel und zurück (ca. 16 km - 1,5 Std.)

Sie fahren von der Tourist-Information über die Allerbrücke, die Neuwinsener Straße und die Bahnhofstraße bis zur Kurve. Dort fahren Sie geradeaus, den Steinförder Weg entlang. An dessen Ende folgen Sie dem Radweg (rot-blaue Linie) nach Wietze. In Wietze folgen Sie der Bundesstraße in westlicher Richtung bis zur Verkehrsampel Hornbosteler Straße. Hier bietet sich ein Besuch des Deutschen Erdölmuseums an (Schwarzer Weg, Richtung Hornbostel). Dann setzten Sie Ihre Fahrt über Hornbostel nach Südwinsen fort. In Höhe des Kalksandsteinwerkes überqueren Sie die Straße und biegen in den Hamboyweg Richtung Winsen ein (grün/gelb beschildert). Sie fahren in Allernähe bis Südwinsen und von dort auf der bereits zu Beginn benutzten Strecke zur Tourist-Information zurück.


Radtour zum Hüttensee und zurück (ca. 33 km - 3 Std.)

Sie starten an der Tourist-Information und befahren zunächst den Radweg Richtung Brunsiek bis zum querverlaufenden Reitweg (braungepunktete Linie). Dort biegen Sie links ein und folgen ihm bis zum Allerplackgraben. Von dort Richtung Meißendorf und im Ort links Richtung Hüttenseepark/Gut Sunder. Der Hüttenseepark bietet Ihnen ein Programm für den ganzen Nachmittag: Baden, Bootfahren, Surfen, Minigolf und Naturlehrpfad (Eintritt Hüttenseepark: 3,-- DM). Auch Gut Sunder mit dem Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert sollten Sie sich ansehen (nördlich vom Hüttenseepark). Von dort geht es zurück über Meißendorf, Radweg über Brunsiek nach Winsen oder, wer noch länger fahren möchte, über Meißendorf, Kapellenweg, am Friedhof vorbei über den Höhepunkt 66 durch den Wald nach Walle. Von Walle führt wahlweise der Radweg an der Landstraße oder der Weg durch den Wald (blaue Linie) zurück nach Winsen.


Wanderweg/Radtour nach Wolthausen, Stedden und Oldau (ca. 15 km - 4 bzw. 2 Std.)

Von der Tourist-Information gehen Sie bis zum Museumshof (Braukmanns Kerkstieg) und von dort geradeaus bis nach Wolthausen. Dort gehen Sie bis zur Brücke am Örtzekanal und folgen diesem auf der Nordwestseite bis zum Gasthaus "Örtzebrücke". Von dort gehen Sie ein Stück in Richtung Stedden und biegen 250 m, nachdem Sie die Hauptverkehrsstraße Celle - Winsen verlassen haben, Richtung Hahnenberg ein (rotgestrichelte Linie). Am Hahnenberg biegen Sie in Richtung Stedden ab und folgen an der Weggabelung kurz vor Stedden dem Hinweis nach Oldau. Dort treffen Sie auf das historische Wasserkraftwerk und überqueren die Aller über die Stauanlagen (Treppen). Von hier gehen Sie Richtung Ortsmitte und folgen der roten Linie nach Südwinsen. Von dort geht es über die Allerbrücke zur Tourist-Information zurück.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Gemeinde