Inhalt

Landkreis nimmt an Warntag teil

Sirenen und Warnapps werden am 8. Dezember um 11 Uhr ausgelöst

CELLE (lkc). Der Landkreis Celle wird sich am Donnerstag, 8. Dezember, am bundesweiten Warntag beteiligen. Durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe werden dabei um 11 Uhr alle an das modulare Warnsystem angeschlossenen Warnmittel und Warnmultiplikatoren wie zum Beispiel NINA, KATWARN und BIWAPP ausgelöst.

Hinzu kommt erstmals der Warnkanal „Cell Broadcast“ über die Mobilfunknetzbetreiber als zusätzliches Mittel der Bevölkerungswarnung. Parallel zu den vorgenannten Warnmöglichkeiten sollen um 11 Uhr die Sirenen ausgelöst werden. Der Landkreis Celle hat bereits im April 2021 eine Firma mit der Ertüchtigung der Sirenen beauftragt, sodass neben der bisherigen Funktion als Alarmierungseinrichtung der kommunalen Feuerwehren auch wieder die Warnung und Entwarnung der Bevölkerung (Warnung: einminütiger auf- und abschwellender Heulton; Entwarnung: einminütiger gleichbleibender Heulton) erfolgen kann. Von den 194 Sirenen wurden seit der Beauftragung 180 Sirenen umgerüstet. Noch nachgerüstet werden müssen im kommenden Jahr teilweise in der Samtgemeinde Flotwedel und den Gemeinden Südheide und Eschede sowie in Westercelle an der Bruchhagenschule.

„Der Landkreis weist darauf hin, dass die Teilnahme am Warntag den ersten Probelauf der beauftragten Sirenenertüchtigung darstellt und erst im Nachgang bewertet werden kann, ob und in welchem Umfang diese Umrüstung erfolgreich verlaufen ist“, sagt Kreissprecher Tore Harmening. Eine vorherige separate Erprobung ist aufgrund der nicht abgeschlossenen Maßnahme nicht vorgesehen. Hintergrund dieser Sirenenertüchtigung ist es, flächendeckend (für das gesamte Kreisgebiet) als auch lokal für jede Kommune einzeln Warnungen der Bevölkerung vornehmen zu können.

Weiterführende Informationen zum bundesweiten Warntag erhalten Sie unter www.warnung-der-bevoelkerung.de