Geldwäscheprävention nach dem Geldwäschegesetz

Als Geldwäsche wird das Einschleusen von illegal erwirtschafteten Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf bezeichnet, mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern.

Ziel des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GwG) ist es, zu verhindern, dass Unternehmen für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung missbraucht werden. Das Gesetz verpflichtet diese Unternehmen risikoorientiert besondere Sorgfaltspflichten im Umgang mit Kunden wahrzunehmen sowie interne Sicherungsmaßnahmen zu schaffen.

Sofern Tatsachen darauf hindeuten, dass es sich bei Vermögenswerten um Erträge krimineller Aktivitäten oder Vermögenswerte im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung stehen, ist dieser Verdachtsfall der zuständigen Strafverfolgungsbehörde, der Zentralstelle für Finanztransaktions- untersuchungen (FIU), zu melden. Weitere Informationen zum Verfahren finden Sie direkt bei der FIU unter www.fiu.bund.de

Der Landkreis Celle kontrolliert als Aufsichtsbehörde die Einhaltung der Bestimmungen des GwG. Als Zielgruppe für Geldwäschegeschäfte können insbesondere die Versicherungsvermittler-, Immobilienmaklerbranche und die Güterhändler in Betracht kommen. Zu den sogenannten Güterhändlern zählen die Personen, die gewerblich insbesondere mit folgenden Gütern handeln: Kraftfahrzeuge, Uhren, Schmuck, Kunstgegenstände, Antiquitäten, Pelze, Unterhaltungselektronik, Sport- und Freizeitboote, Teppiche und andere wertvolle Gegenstände und Güter.

Verdachtsmeldungen und Hinweise

  • Sofern Tatsachen darauf hindeuten, dass es sich bei Vermögenswerten um Gewinne aus kriminellen Aktivitäten handelt oder diese im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung stehen, ist eine Verdachtsmeldung an die beim Hauptzollamt ansässige Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU), zu melden.

Link:  https://goaml.fiu.bund.de/Home

Weitere Informationen zum Meldeverfahren finden Sie direkt bei der FIU unter:

Link: www.fiu.bund.de

  • Sofern Tatsachen darauf hindeuten, dass Verpflichtete ihren obenstehenden geldwäscherechtlichen Verpflichtungen nicht oder nur unzureichend nachkommen, kann ein Hinweis hierrüber erfolgen an:

Mailadresse: GWG@LKCELLE.de

Soll der Hinweis anonym erfolgen, kann der Briefkasten am Eingang B (vor dem Gesundheitsamt) des Gebäudes Trift 26, 29221 Celle genutzt werden.


So erreichen Sie uns:

Bitte vereinbaren Sie Gesprächstermine! 

Sachbearbeiter:
Telefon:
Fax:
E-Mail:

Matthias Rodeck
05141 / 916 1022
05141 / 916 3 1022
Matthias.Rodeck@lkcelle.de

 

Weitere Informationen:

Allgemeinverfügung zur Bestellung einer/eines Geldwäschebeauftragten vom 24.07.2018

 

Weitere aktuelle Informationen und Downloads finden Sie unter:

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_recht/geldwaschepravention/geldwaeschepraevention-101183.html

 

FAQs

Liste Gemäß § 57 des Geldwäschegesetzes