Inhalt

MiMi-Gesundheitsprojekt Niedersachsen

Seit 2015 beteiligt sich der Landkreis Celle am „Drei-Generationen-Projekt Niedersachsen – Mit Migranten für Migranten“ (kurz MiMi-Gesundheitsprojekt) des Ethnomedizinischen Zentrums in Hannover.

Um das Wissen von Migrantinnen und Migranten über Gesundheit und die Nutzung des deutschen Gesundheitswesens zu verbessern, wurde 2003 das Projekt „MiMi – Mit Migranten für Migranten – Interkulturelle Gesundheit in Deutschland“ vom Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. entwickelt. Seit 2008 gibt es das Projekt auf Landesebene in Niedersachsen.

Das Projekt folgt dem Grundgedanken, dass Gesundheit und Gesundheitstraditionen familiär verankert sind. Großeltern, Eltern und Kinder beziehen sich in ihrem Wissen um Gesundheit und in ihrem Gesundheitsverhalten aufeinander. Der Ansatz des MiMi-Gesundheitsprojekts in Niedersachsen soll deshalb alle Generationen ansprechen.

Ziel des Projekts ist es, bei Menschen mit Migrationshintergrund die Eigenverantwortung für ihre Gesundheit und für Maßnahmen zur Prävention zu stärken und so langfristig einen Beitrag zur Reduzierung von Ungleichheiten bezüglich der Gesundheitschancen zu leisten. Durch MiMi wird eine gleichberechtigte Inanspruchnahme von Vorsorgeangeboten der Regelversorgung sowie der Zugang zu relevanten Gesundheitsinformationen ermöglicht bzw. erleichtert.

Durch die Integration von Migrantinnen und Migranten in das deutsche Gesundheitssystem soll langfristig eine "gesunde" Integration auch auf sozial-gesellschaftlicher Ebene gefördert werden.

Quelle: Ethno-Medizinisches Zentrum e.V.

In kultursensiblen, mehrsprachigen Informationsveranstaltungen haben Migrantinnen und Migranten in unterschiedlichen Settings die Gelegenheit, sich über verschiedene Gesundheitsthemen zu informieren und beraten zu lassen.

Wenn Sie an einer Informationsveranstaltung mit einem/einer MiMi-Mediator/in Interesse haben oder sich für eine Mitarbeit in dem Projekt interessieren, finden Sie hier Ansprechpartner:

Im Rahmen des MiMi-Gesundheitprojektes publiziert das Ethnomedizinische Zentrum in Hannover mehrsprachiges Informationsmaterial zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen. Die Broschüren stehen auf der Seite des EMZ kostenlos als PDF zur Verfügung.

Publikationen des Ethno-medizinischen Zentrums

Wenn Sie Druckexemplare benötigen, wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin.

Hier eine Übersicht der Themen und Sprachen:

Mimi Bestellportal

Gesundheit für alle - Ein Wegweiser durch das deutsche Gesundheitswegen

Sprachen: Arabisch, Dari, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Gesundheitsratgeber, Italienisch, Kurdisch, Paschtu, Polnisch, Ratgeber, Rumänisch, Russisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch, Spanisch, Sprachen, Türkisch

„Die Hospiz- und Palliativversorgung – Angebote und Vorsorge“

Sprachen: Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Kurdisch (Kurmanci), Polnisch, Russisch, Rumänisch, Serbokroatisch, Türkisch

„Müttergesundheit in Deutschland“

Sprachen: Arabisch, Serbokroatisch, Deutsch, Englisch, Kurdisch, Russisch, Türkisch

„Die medizinische Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung: Hilfe bei chronischen Erkrankungen“

Sprachen: Deutsch, Russisch, Türkisch

„Diabetes – Informieren, Vorbeugen, Handeln“

Sprachen: Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Serbokroatisch, Türkisch

„Schutzimpfungen“

Sprachen: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kurdisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch, Türkisch

„Traumafolgestörungen und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)“

Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Kurdisch (Kurmanci)

„Gesund leben - gesund bleiben“

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch

„Computer-, Internet- und Glücksspielsucht“

Sprachen: Deutsch, Russisch,Türkisch

„Depression: Erkennen – Verstehen – Helfen“

Sprachen: Arabisch, Deutsch, Russisch, Türkisch