Inhalt

Babys verstehen lernen

Säuglingsberatung gibt Tipps für neue Eltern

Celle (lkc). Die Schwangerschaft und das erste Babyjahr ist eine glückliche und aufregende Zeit, sie bringt aber auch viele Ängste und Herausforderungen mit sich. So auch für Jessica Fordon, die Mutter von zwei sehr agilen Zwillingen ist. „Besonders anstrengend für mich war, dass ich mich natürlich an die Veränderung gewöhnen musste, dass da nun zwei Babys sind, um die ich mich kümmern muss.“

Vielen Eltern geht es ähnlich- gerade als Erstlingseltern gibt es eine Menge Fragen. „Es war absolut verunsichernd für mich und meinen Mann, da wir Frühchen hatten, wie viel sie trinken, ob sie ausreichend zunehmen, ihre Temperatur halten können oder sie warm genug angezogen sind. Es ist für uns manchmal sehr schwer gewesen die Situation richtig einzuschätzen. Ich denke, dass man bei Frühchen noch sensibler hinterfragt, ob alles in Ordnung ist. Allgemein, war es gar nicht so einfach, die Babys verstehen zu lernen und zu erahnen, welches Bedürfnis sie gerade haben“, sagt Fordon.

Solche und andere Fragen können in der Säuglingsberatung des Landkreises Celle gestellt werden. „Die Sprechstunde mit einer Familienhebamme oder Familienkinderkrankenpflegerin dient als erste Anlaufstelle und schnelle Hilfe während der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Kindes“, erklärt Mandy Paproth, eine der beiden Helferinnen. Neben der Beratung bespricht die Fachkraft die nächsten Entwicklungsschritte und bietet die Möglichkeit an, das Baby zu wiegen und zu messen. Die Familien können sich auch mit Sorgen anvertrauen, die nicht nur das Kind betreffen. Bei weiterführendem Hilfebedarf unterstützt die Beraterin dabei, ein passendes Hilfsangebot zu finden.

„Die Familienkinderkrankenpflegerin hat uns sehr viele Unsicherheiten im Umgang mit den Babys genommen. Ich meine, plötzlich sind da so zwei kleine Babys, die komplett auf uns als Eltern angewiesen sind, und wir wussten zwar theoretisch ein bisschen über den Umgang, aber praktisch sind da doch sehr viele Ängste. Im Krankenhaus wurden uns zwar ein paar Hilfestellungen gegeben, aber die Fachkraft hat uns in Ruhe und vor allem ohne Hektik in vielen Bereichen Möglichkeiten aufgezeigt, sei es von „wie halte ich das Baby“, „entlastende Griffe fürs Baby bei Kolik“, „wie muss ich das Baby bewegen, wenn ich es wickele“ über die Möglichkeiten es zu „beruhigen durch zum Beispiel pucken“ „eine Routine zu entwickeln“ und auch zu Themen wie „Beikosteinführung“, „Mobil werden, drehen, krabbeln, hinsetzen, hinstellen“, als es an der Reihe war.

„Ich bin sehr froh darüber, diesen Schritt gegangen zu sein und mir die Unterstützung über die Frühen Hilfen zu holen“ so Fordon weiter.

„Die Beratung ist freiwillig, kostenlos und vertraulich“, erläutert Mandy Paproth. Die persönliche Sprechstunde findet jeden ersten Donnerstag von 15 bis 17 Uhr am Standort Lachendorf im Familienbüro und an allen anderen Donnerstagen von 9 bis 11 und 15 bis 17 Uhr in der Erziehungsberatungsstelle des LK Celle statt. „Zusätzlich wird die Beratung telefonisch und per Video angeboten“, ergänzt Regina Walter vom Landkreis Celle.

Eltern können Kontakt per Email unter saeuglinsgberatung@lkcelle.de aufnehmen. Bei allgemeinen Fragen zur Sprechstunde melden Sie sich bei der Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen, Regina Walter, unter der Rufnummer 05141 916 4484.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.

24.08.2022