Inhalt

Gelungenes Konzert der Kreismusikschule Celle

Schülerinnen und Schüler spielen erstes Blasorchesterkonzert in diesem Jahr

Celle (lkc). Die Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Celle spielten am vergangenen Samstag, 17. Februar, das erste Blasorchesterkonzert des Jahres mit Unterstützung verschiedener Ensembles im vollbesetzten Schulzentrum Burgstraße.

Eröffnet wurde das Konzert von den jüngsten Spielerinnen und Spielern, der „Bläserbande“ unter der Leitung von Eike Nimz. Sie begannen mit einem barockstilistischen Tanz „Almeria“, es folgten das Traditional „Old McDonald“ und das swingige Stück „Get the Jazz“. Schulleiterin Catrin Anne Wiechern betonte, wie wichtig gerade die Förderung des Nachwuchses sei und zeigte sich sehr erfreut, dass die Bläserbande, die ursprünglich als Projekt gestartet war, nun seit Anfang des Jahres als festes Ensemble weiter zusammen musiziert und einen so gelungenen Auftakt vor großem Publikum absolvierte. Vertreten waren Blasinstrumente von Blockflöte über Querflöten und Klarinetten bis hin zu Trompeten, Posaunen und Euphonien. Die jüngste Anfängerin spielt erst seit einem halben Jahr ihr Instrument.

Als nächstes spielte das Trio aus Paula Becker (Querflöte), Katharina Reindl (Violine) und Mia Kniss (Violoncello) einen schwungvollen Satz aus dem 1. Londoner Trio von Joseph Haydn. Die drei, die gerade erst vor zwei Wochen zusammen beim Wettbewerb Jugend musiziert angetreten waren, traten mit der für Haydn typischen klassischen Leichtigkeit, schnellen Fingern und einem harmonischen Gesamtklang auf.

Es folgte das zweite Blasorchester des Abends. Das Erwachsenenorchester unter der Leitung von Alfred Bürger präsentierte dem Publikum drei bekannte Melodien aus der Film- und Unterhaltungsmusik. Mit dem energievollen „It don’t mean a thing“ eröffneten sie ihren Auftritt und brachten viele Köpfe im Publikum zum Mitwippen. „The book of love“ erklang gefühlvoll und auch das abschließende „Mandy“ überzeugte.

Anschließend entführte das Gitarrenensemble „Die Vielsaitigen“ unter Leitung von Keti Bluhm die Zuhörerschaft mit eher leisen und ruhigen Klängen in die Welt südamerikanischer Folklore. Auch das französische Chanson „On ecrit sur les murs“ erklang im Saal und sorgte für Abwechslung zwischen den kräftigen Orchesterklängen.

Den Abschluss bestritt mit großem, runden Klang das Sinfonische Blasorchester, ebenfalls unter der Leitung von Alfred Bürger. Sie präsentierten fünf Werke – erst gemütlich swingig mit „The blues factory“, dann mitreißend mit „Purple Rain“ mit einem Saxophonsolo. Als Publikums-Highlight stellte sich „Swing when you’re winning“ heraus - ein Medley aus Melodien von Robbie Williams. Ein schwungvolles Ende gab es dann noch mit „Have a nice day“ und „Swinging the Blues and Dixie“.

Das Publikum bedankte sich bei allen Musikerinnen und Musikern mit langanhaltendem Applaus, Zugabe-Rufen und Standing Ovations.

22.02.2024