FFH 98 Brand

(Eindruck aus dem FFH-Gebiet Bohlenbruch)
(Eindruck aus dem FFH-Gebiet Brand / Foto: Landkreis Celle)

Ausweisungs- und Beteiligungsverfahren

Aufgrund der Vorgaben aus der FFH-Richtlinie (92/43/EWG – Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie-) der Europäischen Union ist der Landkreis Celle verpflichtet, FFH-Gebiete unter Beachtung bestimmter Vorgaben zu sichern. Die bestehende Naturschutzgebietsverordnung vom 10.12.1985 wird im Rahmen der Ausweisung einer neuen Naturschutzgebietsverordnung außer Kraft treten und somit wird das Gebiet entsprechend dem europarechtlichen Vorgaben gesichert. Eine Neuausweisung ist geboten, da die notwendigen Änderungen zu umfangreich sind.

Nach Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen im Rahmen des ersten Beteiligungsverfahrens im Sommer 2017 haben sich so wesentliche Änderungen ergeben, dass eine erneute öffentliche Beteiligung geboten ist. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat im Rahmen des ersten Beteiligungsverfahrens die Bildung von Gesamterhaltungszuständen auf Wald-Lebensraumtypen empfohlen. Das Fachministerium bestätigte diese Empfehlung auf Nachfrage für das FFH-Gebiet „Brand“, sodass eine Anpassung des Verordnungsentwurfs erforderlich wurde.

Die wesentliche Änderung am Verordnungsentwurf betrifft die Nutzungsauflagen für Wald-Lebensraumtypen. Hierfür ist im NSG „Brand“ je Wald-Lebensraumtyp ein Gesamterhaltungszustand zugrunde zu legen. Somit sind für Einzelflächen mit dem Erhaltungszustand „A“ aufgrund ihres geringen Flächenanteils keine separaten Nutzungsauflagen vorgesehen.

Daher wird im Rahmen des Ausweisungsverfahrens des Naturschutzgebietes (NSG) zur Sicherung des FFH-Gebietes 98 „Brand" das Beteiligungsverfahren gemäß § 14 Abs. 1 des Niedersächsischen Ausführungsgesetzes zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) zum zweiten Mal durchgeführt. Hierbei wird den betroffenen Gemeinden und den sonst betroffenen Behörden sowie Interessensvertretungen abermals Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme gegeben.

Parallel hierzu wird der Entwurf der geplanten Naturschutzgebietsverordnung „Brand" bei der betroffenen Samtgemeinde Wathlingen, beim Landkreis Celle sowie auch bei der Gemeinde Uetze in der Region Hannover im Rahmen des förmlichen Auslegungsverfahrens nach § 14 Abs. 2 NAGBNatSchG öffentlich ausgelegt. Während der Auslegungszeit kann jedermann bei der Samtgemeinde Wathlingen, bei der Gemeinde Uetze und der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Celle Bedenken und Anregungen vorbringen. Bitte beachten Sie hierzu die von der Gemeinde Uetze und von der Samtgemeinde Wathlingen bekanntgegebenen Termine.

Mit dem Auslegungsverfahren wird bewirkt, dass das Unterschutzstellungsvorhaben in dem örtlichen Bereich, wo es sich voraussichtlich auswirken wird, einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird. Alle potentiell betroffenen Personen sollen dadurch rechtzeitig Kenntnis von der beabsichtigten Ausweisung erhalten, damit sie beurteilen und prüfen können, ob und wieweit ihre privaten Interessen von den geplanten naturschutzrechtlichen Regelungen möglicherweise berührt oder beeinträchtigt werden und ausreichend Gelegenheit haben, Bedenken und Anregungen vorzutragen.

Die Stellungnahmen, Bedenken und Anregungen aus dem Beteiligungs- und Auslegungsverfahren werden ausgewertet und anschließend wird der Entwurf der Verordnung entsprechend der zu berücksichtigenden Bedenken und Anregungen überarbeitet.

Das FFH-Gebiet Brand ist deckungsgleich mit der bestehenden Naturschutzgebietsverordnung und umfasst ca. 483 ha Fläche. Es liegt in der Gemeinde Nienhagen in der Samtgemeinde Wathlingen im Landkreis Celle sowie in der Gemeinde Uetze in der Region Hannover. Mit Erlass vom 01.02.2017 wurde dem Landkreis Celle die Zuständigkeit für die Ausweisung des FFH-Gebietes Brand auch für den Bereich der Region Hannover übertragen. Der „Brand" ist ein großes Waldnaturschutzgebiet, in dessen Kern ein Naturwald ohne forstliche Nutzung liegt. Außerdem ist im Schutzgebiet ein repräsentatives Vorkommen von Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwäldern der Oberen Allerniederung vorhanden.

 

Anbei finden Sie zum Herunterladen die Entwürfe zur Verordnung, Übersichtskarte, Karte im Maßstab 1:5.000 sowie die Begründung zur Verordnung:

Entwurf der Verordnung NSG Brand

Übersichtskarte NSG Brand

Karte im Maßstab 1:5.000 NSG Brand

Begründung zur Verordnung NSG Brand

 

Ihre Ansprechpartner für das Ausweisungsverfahren „Brand“:

Jan Bergengruen
Telefon:05141 / 916 6626
E-Mail: Jan.Bergengruen@lkcelle.de

Rita Lübke
Telefon:05141 / 916 6625
E-Mail: Rita.Luebke@lkcelle.de