Arzneimittelrecht

Bestehen Anzeigepflichten für Arzneimittel außerhalb von Apotheken?

Betriebe, die im Landkreis Celle (einschließlich Stadt Celle) eine oder mehrere der nachstehenden Tätigkeiten ausüben, haben Beginn, Veränderungen und Aufgaben beim Landkreis Celle anzuzeigen:

Für die Anzeige kann das Formblatt "Anzeige Anwendung von oder Handel mit Arzneimitteln außerhalb von Apotheken" verwendet werden.

Weitergehende Informationen können dem Merkblatt "Handel mit Arzneimitteln außerhalb von Apotheken" entnommen werden.

 

Wo erhalte ich Arzneimittel für mein Tier

Mit Ausnahme von freiverkäuflichen Arzneimitteln dürfen Arzneimittel für Tiere nur in Apotheken oder durch den behandelnden Tierarzt ausgehändigt werden, verschreibungspflichtige Arzneimittel bedürfen bei Abgabe durch die Apotheke einer tierärztlichen Verschreibung /Rezept.

Welche Arzneimittel darf ich bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen, anwenden?

Nur für die jeweilige Tierart und das Anwendungsgebiet zugelassene oder registrierte Arzneimittel oder aber zulassungsfreie Arzneimittel mit Wirkstoffen, die in den Anhängen I bis III der EU-Verordnung 2377/90 gelistet sind (z.B. registrierte Homöopatika ab D 6) oder die nicht unter diese Verordnung fallen (z.B. Hefen, Maiskeimöl, Glucose etc.). Im Zweifelsfall sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

Wie sind die Arzneimittel anzuwenden?

Die vom Tierarzt verschriebenen oder abgegebenen Arzneimittel dürfen nur gemäß der tierärztlichen Behandlungsanweisung für die betreffenden Tiere des jeweiligen Behandlungsfalles angewendet werden. Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, die in Apotheken erworben werden und nicht aufgrund einer tierärztlichen Behandlungsanweisung angewendet werden, müssen für die zu behandelnde Tierart zugelassen sein und dürfen nur für die in der Packungsbeilage angegeben Tierarten und den dort gelisteten Anwendungsgebieten in den dort ebenfalls angegeben Dosierungen angewendet werden.

Wie ist der Erwerb, Besitz und die Anwendung von Tierarzneimitteln zu dokumentieren

1. Der Erwerb und Besitz der Medikamente ist anhand der vom Tierarzt vollständig ausgefüllten Arzneimittelanwendungs- und Abgabebeleg zu belegen.

2. Der Erwerb und Besitz von Arzneimittel, welche in einer Apotheke erworben wurden, sind mittels Rechnungsbeleg nachzuweisen.

3. Jede Anwendung von nicht-freiverkäuflichen Tierarzneimittel bei allen Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen (z.B. auch Pferde, Bienen, Tauben,...), ist in einem Bestandsbuch (Muster siehe Rückseite) einzutragen. Hierbei ist es unerheblich ob das angewandte Medikament vom Tierarzt oder Apotheker bezogen wurde.

4. Die Anzahl, Identität und der Standort der behandelten Tiere ist so genau zu erfassen, dass eine Bestimmung des einzelnen behandelten Tieres od. der behandelten Tiergruppe unmittelbar möglich ist.

5. Die Arzneimittelanwendungs- und Abgabebelege, die Rechnungsbelege und das Bestandsbuch sind mindestens für 5 Jahre aufzubewahren.

Wer hat das Bestandsbuch zu führen

Der Tierhalter ist zur unverzüglichen Eintragung in das Bestandsbuch verpflichtet, auch wenn die Anwendung von einer dritten Person (z.B. Tierarzt) durchgeführt wurde. Halter des Tieres ist, wer die Entscheidungsgewalt über dessen Betreuung, Verwertung, letztlich auch über dessen Leben und die Selbstnützigkeit seiner Verwendung innehat. Dieses ist in der Regel der Eigentümer.

Wie ist das Bestandsbuch zu führen

Das Bestandsbuch kann als Karteikartensystem, fortlaufend nummeriertes Loseblattsystem, als gebundenes Heft oder in Form einer elektronischen Datenverarbeitung geführt werden. EDV-geführte Bestandsbücher müssen einmal monatlich ausgedruckt werden. Es kann je Einzeltier, Tiergruppe oder Teilbestand geführt werden. In größeren Betrieben empfiehlt es sich je Betriebszweig / Tierart je ein Bestandsbuch zu führen.

Arzneimittelrechtliche Pflichten des Tierarztes

Für Tiere, die der Lebensmittelgewinnung dienen, hat der Gesetzgeber arzneimittelrechtliche Regeln hinsichtlich der Anwendung, Abgabe und Dokumentation von Arzneimitteln für den Tierarzt normiert. Wesentliche Pflichten können dem „Merkblatt  Arzneimittelrechtliche Pflichten des Tierarztes“ entnommen werden.

 

 

 
Zurck zur Website   Drucken   Landkreis Celle    Tel. +49 (0) 5141 916 - 0