Inklusionslotse

Die von der Kreisverwaltung angebotene Dienstleistung "Inklusionslotse" soll in erster Linie Eltern und Sorgeberechtigten als Anlaufstelle dienen, welche die notwendigen Ansprechpartner für die inklusive Beschulung ihres Kindes noch nicht kennen. Sie hat nicht die Funktion einer zwangsläufig einzuschaltenden Stelle. Wer seine Ansprechpartner bereits kennt, kann diese auch künftig selbst ansprechen. Auch die bisherigen Zuständigkeiten der Fachämter, der Niedersächsischen Landesschulbehörde und der sonstigen Behörden ändern sich nicht.

 

Der Begriff "Inklusion"

Inklusion bedeutet eine umfassende und uneingeschränkte Teilhabe jedes Einzelnen am gesellschaftlichen Leben. Ziel ist die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft, indem ein barrierefreies Umfeld geschaffen wird. Das schließt ausdrücklich das Recht auf Bildung ein. Inklusive Bildungsangebote ermöglichen also Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung den barrierefreien und gleichberechtigten Zugang zu allen allgemeinen Angeboten des Unterrichts und der Erziehung in der Schule sowie zu den Angeboten der verschiedenen Bildungsgänge und des Schullebens. Inklusive Schulen sind dadurch gekennzeichnet, dass an diesen Schulen alle Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden und ihren individuellen Bedürfnissen Rechnung getragen wird.

Praktisch bedeutet dies, dass an solchen Schulen sehr unterschiedliche Lerngruppen zu finden sind, "normale" Kinder, hochbegabte Schülerinnen und Schüler, aber auch Jungen und Mädchen mit erheblichen Handicaps wie z. B. schwere Intelligenzminderung, Gehörlosigkeit, körperliche und motorische Einschränkungen. In der Praxis erhalten Schülerinnen und Schüler eine spezielle sonderpädagogische Begleitung, wenn ihre individuellen Handicaps dies erfordern.

 

Stand im Landkreis Celle

Seit Schuljahresbeginn 2013/14 können an allen Schulen in Trägerschaft des Landkreises Celle Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung inklusiv beschult werden. Die Eltern können künftig grundsätzlich wählen, ob ihre Kinder eine allgemeine Schule oder eine Förderschule besuchen wollen. Bei der Wahl der geeigneten Schulform erhalten die Erziehungsberechtigten Hilfestellung von den Schulen, der Niedersächsischen Schulbehörde sowie dem Inklusionslotsen des Landkreises Celle und werden entsprechend den jeweiligen Bedürfnissen des Kindes umfassend beraten. Dabei wird bei allen Überlegungen stets vom Kind ausgegangen, um für die jeweilige Schülerin, den jeweiligen Schüler die bestmögliche Förderung zu ermöglichen.

 

Leistungen des Landkreises: Inklusionslotse

Im Rahmen der Dienstleistung "Inklusionslotse" erhalten Sorgeberechtigte vom Amt für Bildung, Sport und zentrale Dienste der Kreisverwaltung Unterstützung für die ersten Schritte auf dem Weg zur inklusiven Beschulung des Kindes. Insbesondere werden Kontakte mit den zuständigen Ansprechpartnern der einzelnen Fachämter der Kreisverwaltung sowie ggf. weiterer Behörden eingeleitet.

Um unnötige Wege zu vermeiden, wird mit den Sorgeberechtigten ein individueller "Laufzettel" erstellt, dessen Ziel die inklusive Beschulung ihres Kindes ist. Darüber hinaus kann bei auftretenden Schwierigkeiten zwischen den verschiedenen beteiligten Ämtern und Behörden vermittelt werden.

 

Ansprechpartnerin:

Hannah Raschkowski
Speicherstraße 2, Eingang A, Zimmer 03
Telefon: 05141/916-2016
Fax: 05141/916-2099 oder -32016
E-Mail: Hannah.Raschkowski@lkcelle.de

 

 

 

 
Zurck zur Website   Drucken   Landkreis Celle    Tel. +49 (0) 5141 916 - 0