Zur Übersicht
Der Landkreis informiert
28. Februar 2018
Ausstellung zu Geschichte der Deutschen in Russland

Ausstellung vom 6. bis 23. März im Foyer des Kreistagsaales zu sehen

Celle (lkc.). „Deutsche in Russland. Geschichte und Gegenwart". Das ist der Titel einer Ausstellung, die vom 6. bis 23. März 2018 im Foyer des Kreistagssaales, Trift 26, zu sehen sein wird. Die Ausstellung, die vom Bundesministerium der Inneren (BMI) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert wird, will Informationen über die deutschen Spätaussiedler aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion geben und so auch Vorurteilen begegnen und diese abbauen.

Der erste Teil der Ausstellung konzentriert sich auf die über zweihundertjährige Geschichte. Vor zwei Jahrhunderten wanderten über 200.000 Deutschen in das russische Zarenreich aus, unter ihnen viele Familien aus Niedersachsen. Die Ausstellung zeigt an einzelnen Beispielen, mit welchem Fleiß und Erfindungsgeist diese Siedler es nach kurzer Zeit zu ansehnlichem Wohlstand gebracht haben. Dargestellt wird aber auch, welchen Benachteiligungen und Verfolgungen diese deutsche Bevölkerungsgruppe insbesondere im 20. Jahrhundert ausgesetzt war.

Der zweite Teil der Ausstellung befasst sich mit der Rückkehr der Deutschen aus Russland und der ehemaligen UdSSR in das Land ihrer Vorfahren, die insbesondere nach 1988 in Gang gekommen ist. Dabei geht es um die Aufnahme und Integration der Deutschen aus Russland mit den Problemen aber auch den vielen positiven Aspekten, die es dazu gibt.

Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 6. März 2018, um 17.30 Uhr im Kreistagsaal der Kreisverwaltung Celle, Trift 26 von Klaus Wiswe, Landrat des Landkreises Celle und Lilli Bischoff, Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Kreisverwaltung besichtigt werden. Diese sind montags, dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr und donnerstags von 8 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Führungen durch die Ausstellung nach Absprache mit Jakob Fischer, Tel. 0171 - 40 34 329, Email: J.Fischer@LmDR.de.