Fragen und Antworten (FAQ)

Wo ist der Unterschied zwischen dem bisherigen DSL-Anschluss (mit Vectoring) und einem Glasfaseranschluss?

Bei einem DSL-Anschluss werden ab dem Hauptverteiler bzw. den Kabelverzweigern mittels Kupferkabeln (Telefonkabel) elektrische Signale zur Datenübermittlung genutzt. Dabei sind die Bedarfsstellen (Haushalte) in Reihe geschaltet und teilen sich das Kupferkabel. Je nach Kabelstrecke und Nutzeranzahl vermindert sich die Datenrate/ Geschwindigkeit. Es handelt sich hierbei um ein Shared Medium.

Bei einem modernen Glasfasernetz werden die Daten mittels optischer Signale (Licht) übertragen. Die übermittelbare Datenrate ist um ein Vielfaches höher als bei elektrischen Signalen. Zudem ist jede Bedarfsstelle einzeln an das Netz angeschlossen. Die Leitung muss mit niemandem geteilt werden. Die Datenrate/ Geschwindigkeit nimmt im Gegensatz zu Kupferkabeln so sehr viel geringer ab, dass dieses kaum messbar ist.   

 

Wofür benötige ich überhaupt einen Glasfaseranschluss?

Mittels Glasfaser können zukunftssicher hohe Bandbreiten bei einer geringeren Störungsanfälligkeit gegenüber herkömmlichen Anschlüssen gewährleistet werden. Damit ist der wachsende Bandbreitenbedarf sicher abgedeckt. Außerdem handelt es sich bei FTTB/ FTTH-Netzen nicht um ein Shared Medium.

Weitere Gründe zeigt die Firma Vodafone in den folgenden Videos auf:

https://www.youtube.com/watch?v=H6wSnhZmFFw

https://www.youtube.com/watch?v=iine_rHO7o0

https://www.youtube.com/watch?v=k2Hw-YGEJ6k

https://www.youtube.com/watch?v=odKWjkh8tNk

 

Warum bin ich nicht im Ausbaugebiet?

Der Landkreis Celle errichtet ein Glasfasernetz in den bisher als unterversorgt geltenden Gebieten im Landkreis Celle. Ein Gebiet ist unterversorgt, wenn dort aktuell durch keinen privaten Anbieter eine Geschwindigkeit von 30 Mbit/S bereitgestellt wird oder ein hierfür erforderlicher Ausbau nicht angekündigt worden ist. Für diese Ermittlung wurden die Telekommunikationsunternehmen in einem sogenannten Markterkundungsverfahren hinsichtlich Versorgung und Ausbau befragt. Die Ergebnisse sind für den Landkreis Celle bindend und wurden für die Abgrenzung genutzt. Die theoretische Versorgung mit 30 Mbit/S ist aktuell rechtlich ausreichend. Es kommt also leider nicht darauf an, ob tatsächlich 30 Mbit/S erreicht werden.

 

Bei mir liegt ein Vodafone Kabel Deutschland Anschluss und meine Andresse wird daher nicht mit Glasfaser überbaut – Wieso?

Die koaxialen (TV-) Kabel von Vodafone Kabel Deutschland werden auch  für die Bereitstellung von Internet genutzt. Anders als bei den DSL-Kupferkabeln können über diese Kabel bereits heute schon Geschwindigkeiten von 400 bis 500 Mbit/S erreicht werden. Dadurch wird die 30 Mbit/S Mindestvoraussetzung der Aufgreifschwelle überschritten und man gilt als versorgt. Mit der ab 2019 geplanten Aufrüstung auf den DOCSIS 3.1 Standard werden über die Koaxialkabel Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/S erreicht werden. Nach bisherigem Planungsstand der Bundesregierung erfüllen diese Kabel somit die Gigabitfähigkeit und werden voraussichtlich in den nächsten Jahren nicht durch einen geförderten Glasfaserausbau abgelöst werden. Auch Koaxialkabel sind ein Shared Medium.

 

Es heißt, man sei unterversorgt, wenn man weniger als 30 Mbit/S im Download habe. Bei mir ist es weniger und trotzdem bin ich nicht im Ausbaugebiet! Wieso?

Für die Abgrenzung des Ausbaugebietes ist nach den aktuellen Richtlinien die durch die privaten Anbieter gemeldete theoretische Versorgung mit mind. 30 Mbit/S maßgebend. In der Realität weichen die tatsächlich erreichten Datenraten oftmals aufgrund vielfacher Faktoren von der theoretischen Versorgung ab. Einige Faktoren sind bspw. die Entfernung zum nächsten Kabelverzweiger, die verwendete Technik im Kabelverzweiger oder  die Anzahl an Nutzern, welche gleichzeitig im Internet surfen.

 

Der Betreiber des Landkreises ist Vodafone – kann ich also bei keinem anderen Anbieter über das Glasfaserkabel Internet bestellen?

Vodafone ist die Pächterin des landkreiseigenen Glasfasernetzes und stellt mit Netzinbetriebnahme Produkte zur Verfügung und gewährleistet die Nutzbarkeit. Das Netz des Landkreises wird jedoch im sog. „Open Access“ errichtet. Es können also auch andere Anbieter auf dieses Netz zugreifen. Hierfür bedarf es Vereinbarungen der Anbieter mit Vodafone.

 

Warum ist Vodafone der zzt. einzige Anbieter?

Vodafone ist der Betreiber des landkreiseigenen Glasfasernetzes. Mit der Firma Vodafone wurden exakte Entgelte als Pacht für die Nutzung des Netzes ausgehandelt. Das Netz des Landkreises wird jedoch im sogenannten "Open Access" errichtet und auch andere Anbieter können auf dieses Netz zugreifen. Hierfür bedarf es Vereinbarungen der Anbieter mit Vodafone. Aktuell liegen noch keine Anfragen anderer Anbieter zur Nutzung des Netzes vor.

 

Wie hoch sind die monatlichen Kosten?

Die monatlichen Kosten hängen von dem bei einem Telekommunikationsunternehmen gewählten Tarif ab. Vodafone bietet in den ersten zwei Jahren u.a. Tarife ab 39,99 € an. Für weitere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an Vodafone.

 

Ich habe die Vorvermarktung verpasst – bekomme ich nun keinen Glasfaseranschluss mehr?

Sie können sich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Aktuell werden die Kosten für einen Hausanschluss bis während der Bauphase ermittelt. Sowie diese Konditionen feststehen, kann bei Vodafone ein Vertrag über einen Internetanschluss über Glasfaser gebucht werden.

 

Ich bin Mieter -  wie bekomme ich einen Glasfaseranschluss?

Als Mieter müssen Sie hierzu aktuell einen Vertrag mit Vodafone über ein Glasfaserprodukt abschließen. Zusätzlich benötigen Sie die vom Grundstückseigentümer ausgefüllte und unterzeichnete Grundstückseigentümererklärung/Grundstücksnutzungsvertrag, mit welcher der Eigentümer dem Landkreis Celle die Erlaubnis erteilt, die erforderlichen Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen auf dem Grundstück durchzuführen.

 

Ich bin Vermieter – wie bekommt mein Mietobjekt einen Glasfaseranschluss?

Als Vermieter müssen Sie zum einen durch Ausfüllen und Unterzeichnen der Grundstückseigentümererklärung/Grundstücksnutzungsvertrag dem Landkreis Celle die Erlaubnis erteilen, die erforderlichen Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen auf dem Grundstück durchzuführen. Zum anderen muss entweder mind. ein Mieter pro Gebäude aktuell einen Vertrag mit Vodafone über ein Glasfaserprodukt abschließen, oder falls sich hierfür kein Mieter interessiert, müssen Sie als Eigentümer einen solchen Vertrag abschließen. Voraussetzung für den Anschluss eines Gebäudes ist immer auch ein Vertrag über die Erbringung der Internetdienstleistung.

 

Welche Bauarbeiten sind für den Glasfaseranschluss bei mir erforderlich?

Das hängt von der Beschaffenheit Ihres Grundstückes und Hauses ab. Die erforderlichen Baumaßnahmen werden also in jedem Einzelfall betrachtet. Es wird jedoch versucht, so wenig offene Bauweise wie möglich auf Ihrem Grundstück durchzuführen. In den meisten Fällen wird im Straßenkörper und an Ihrer Hauswand ein Loch gegraben und dann die Strecke dazwischen mit einer sogenannten Erdrakete überbrückt. Dadurch werden die Belastungen auf Ihrem Grundstück so gering wie möglich gehalten. Außerdem muss natürlich ein Loch in Ihre Hauswand gebohrt werden, durch welche das Rohr mit Kabel verlegt werden wird. Zum Abschluss wird der vorherige Zustand des Grundstückes wiederhergestellt.

Die Deutsche Glasfaser informiert in diesem kurzen Video beispielhaft über Baumaßnahmen zum Glasfaserhausanschluss: https://youtu.be/-dZseCJes7E

 

Wie hoch sind die Kosten für einen Glasfaserhausanschluss?

Der Kostenansatz für einen Glasfaserhausanschluss nach der Vorvermarktungsphase wird aktuell ermittelt. Sowie dieser feststeht, werden Sie auf der Internetseite des Landkreises Celle hierüber informiert.

 

Wo sehe ich, wann an meiner Adresse gebaut werden wird?

Sowie die Planungen so weit vorangeschritten sind, dass für einzelne Gebiete Bauzeitplanungen vorliegen, werden Sie auf der Internetseite des Landkreises Celle hierüber informiert. Auf der Internetseite wird dann in Form eines ausführlichen Bautagebuches über die Bauplanung und den Fortschritt laufend unterrichtet.

 

Ich habe auf meinem Grundstück bereits ein Leerrohr liegen – kann dieses für den Anschluss verwendet werden?

Die Verwendung eines bereits bestehenden Leerrohres kann nicht pauschal zugesagt werden. Vielmehr muss im Rahmen der Bauarbeiten durch das Tiefbauunternehmen und den Netzplaner die Möglichkeit zur Verwendung bestehender Leerrohre im Einzelfall geprüft werden. Einen guten Hinweis auf die Verwendungsmöglichkeit bilden die in der nächsten Frage aufgeführten Anforderungen an Leerrohre.

 

Ich möchte auf meinem Grundstück ein Leerrohr installieren, um die Kosten für den Hausanschluss zu reduzieren. Geht das?

Zur Kostenreduzierung der Hauseigentümer möchte der Landkreis Celle die Verwendung von Leerrohren der Hauseigentümer ermöglichen. Wenn Sie ein Leerrohr extra für den Glasfaseranschluss im Vorfeld verlegen wollen, beachten Sie bitte die hier abrufbaren Anforderungen an Leerrohre.

Muss ich noch irgendetwas tun, nachdem ich den Vertrag bei Vodafone unterschrieben habe?

Aktuell heißt es nur abwarten. Sie werden weiterhin vom Landkreis Celle und Vodafone über Fortschritte beim Ausbauprojekt informiert. Sofern Sie eine positive Bestätigung von Vodafone erhalten haben, müssen Sie vorerst nichts weiter veranlassen. Sollten noch Unterlagen fehlen oder ein Fehler beim Vertrag vorliegen, wird Vodafone Sie diesbezüglich kontaktieren.

Halten Sie unter Berücksichtigung der Bauort- und Bauzeitplanung auf der Internetseite des Landkreises Celle Ihre Kündigungsfristen bisher bestehender Internetverträge im Auge. Auch in dieser Angelegenheit werden Sie von Vodafone in den örtlichen Shops beraten.

 

Ich liege außerhalb des Ausbaugebietes – kann ich mich auf eigene Kosten an das Glasfasernetz des Landkreises anschließen?

Ein Anschluss auf eigene Kosten an das Glasfasernetzes des Landkreises ist leider nicht möglich. Die erforderlichen Kapazitäten werden nur für das Ausbaugebiet geplant und ausgebaut. Weitere Anschlüsse außerhalb dieses Gebietes erforderten andere Kapazitätsplanungen, welche förderrechtlich und beihilferechtlich nicht möglich sind.

 

Was kann ich tun, um trotzdem einen Glasfaseranschluss zu bekommen?

Melden Sie Ihren Bedarf beim Landkreis Celle. Der Landkreis Celle ist bemüht, im gesamten Kreisgebiet den Ausbau mit Glasfasernetzen voranzutreiben. In Bereichen außerhalb des eigenen Ausbaugebietes darf der Landkreis Celle aktuell keine Anschlüsse vornehmen. Deshalb tritt er dort aktiv als Vermittler zu den privaten Anbietern auf, um eigenwirtschaftliche Ausbaumaßnahmen zu realisieren. Hierbei hilft jede Interessenbekundung für einen Glasfaseranschluss. Vorzugsweise sollten Interessenbekundungen des gesamten Ortes durch Unterschriftenlisten gebündelt werden.