Heimaufsicht

Das Niedersächsische Heimgesetz dient dem Schutz der Heimbewohner und Heimbewohnerinnen. Deutlich wird dieses durch eine verstärkte Beratung und Überwachung aller Einrichtungen der vollstationären Pflege im Bereich des Landkreises Celle.

Die Heimaufsichtsbehörde prüft, ob der Heimbetreiber und die Heimleitung die für den Betrieb eines Heimes erforderliche Zuverlässigkeit besitzen, ob die Interessen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner hinsichtlich der ärztlichen und gesundheitlichen Betreuung gewahrt werden und ob die Betreuung und Versorgung insbesondere der Pflegebedürftigen gesichert ist.

Außerdem wird darauf geachtet, dass die von den Bewohnerinnen und den Bewohnern zu entrichtenden Entgelte nicht in einem Mißverhältniss zu den Leistungen des Heimträgers stehen. Von der Heimaufsicht wird weiterhin auf die Erfüllung und Einhaltung der aufgrund des bisher gültigen bundesweiten Heimgesetzes erlassenen Verordnungen nach § 17 Abs. 2 NHeimG geachtet:

  • Heimmindestbauverordnung
  • Heimmitwirkungsverordnung
  • Heimpersonalverordnung


Ein wesentlicher Teil der Heimaufsicht besteht in der Beratung von Einrichtungsträgern sowie Bewohnern, deren Angehörigen oder aber den eingesetzten Betreuern.

Für die Einrichtungen der vollstationären Pflege im Bereich des Landkreises Celle ist die Heimaufsicht dem Sozialamt des Landkreises Celle angegliedert; bei der Stadt Celle nimmt diese Aufgabe das Ordnungsamt wahr.

Sie können sich jederzeit mit Fragen oder Beschwerden an die Heimaufsichtsbehörden wenden.

Sozialamt des Landkreises Celle
-Heimaufsicht-
Trift 26
29221 Celle
E-Mail: Heimaufsicht@lkcelle.de

Karsten Hälbig
Telefon: 05141 / 916 4055
Fax: 05141 / 916 4099
E-Mail: Karsten.Haelbig@lkcelle.de

Beate Weiß
Telefon:05141 / 916 4060
Fax:05141 / 916 4099
E-Mail: Beate.Weiss@lkcelle.de

Petra Rohde
Telefon:05141 / 916 4050
Fax:05141 / 916 4099
E-Mail: Petra.Rohde@lkcelle.de


Stadt Celle
-Heimaufsicht -
Am Französischen Garten 1
29221 Celle

Heiko Richter
Telefon: 05141/12 322

Kathrin Lohpens
Telefon: 05141 / 12699

E-Mail: gewerbe@celle.de


Der Sozialverband Deutschland hat ein Notruftelefon (externer Link) für Probleme mit stationärer oder ambulanter Pflege eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger haben hier die Möglichkeit, mögliche Missstände in der Pflege mit der auch juristisch und psychologisch kompetenten Mitarbeiterin zu besprechen und Wege zur Abhilfe zu erörtern.
Das Notruftelefon (externer Link) ist montags bis samstags von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr besetzt und hat die Nummer (01 80) 2 00 08 72 (0,062 EUR/Anruf). Außerhalb dieser Zeiten können Ratsuchende eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen und werden spätestens am nächsten Werktag zurückgerufen.


Verbraucherschutz für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Rechtsauskünfte und persönliche Beratung erhalten Sie

  • Zum Heimvertrag bei den Verbraucherzentralen Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein über die bundesweite Hotline 01803 - 66 33 77 (Montag bis Mittwoch 11 - 14 Uhr, 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz).
  • Bei Fragen zu stationärer oder ambulanter Pflege beim Sozialverband Deutschland über ein Notruftelefon unter der  Nummer (01 80) 2 00 08 72 (0,062 EUR/Anruf, montags bis samstags von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr). Außerhalb dieser Zeiten können Ratsuchende eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen und werden spätestens am nächsten Werktag zurückgerufen.
  • Bei Fragen zu allen Heim- und Wohnformen bei der BIVA (Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer  von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung  e.V.) Dieser Selbsthilfeverband hat zu vielen Fragen online kostenlose Informationen eingestellt und ist darüber hinaus bei tiefergehender Beratung für Mitglieder kostenlos und für Nichtmitglieder kostenpflichtig. Weiter Infos finden Sie unter: www.biva.de oder in der Geschäftsstelle:  Vorgebirgsstr. 1, 53913 Swisttal, Tel.: 02254/7045, E-Mail: info@biva.de

Mehr zu dem Thema finden Sie auch: